Fortschrittsbericht: „Mit großen Schritten zur Jungfernfahrt“

Mit dem Abschluss dieser Arbeitswoche ist ein inoffizieller Meilenstein bewältigt. Zu Beginn der Woche hätten wir niemals gedacht, dass wir so viel erledigen können.

Motorcontrollerbefestigung

Am Mittwoch den 16.12.2015 konnte die Halterung für den Motorcontroller fertiggestellt werden. In eine U-Form wird der Controller mit vier Schrauben und Muttern festgehalten. Der Controller ist dort platziert, wo der Benzintank früher platziert wurde. Da an dieser Stelle viel Platz zur Verfügung stand und wir diesen für die leichte Wartung auch benötigen, haben wir uns entschlossen den Controller an dieser Stelle zu platzieren.

Durch den Sitz werden die Kabel geführt damit sie am Lenker befestigt werden können. Da die Stromkabel des Motors ziemlich kurz sind war auch das ein Faktor warum der Motorcontroller in der Nähe des Motors sein soll. Auch hier muss noch eine Abdeckung einwickelt werden, bei der wir uns noch nicht sicher sind wie wir sie umsetzen werden.

Zahnriemenscheiben

Nachdem wir am Mittwochabend die Nachricht bekommen haben, dass unsere Bestellung über zwei Zahnriemenscheiben und einen Zahnriemen abholbereit ist, haben wir uns am Donnerstag den 17.12.2015 auf den Weg gemacht um diese abzuholen. Da die Maße der Zahnriemenscheiben genormt sind und nicht unseren erforderlichen Werten entspricht, mussten die Löcher erweitert werden und eigene Passfedern angefertigt werden. In die Zahnriemenscheiben konnte einfach ein Loch gebohrt werden, jedoch musste in die alte Welle eine Nut gefräst werden. Da diese Welle zu hart zum Fräsen war musste die Nut in das Material erodiert (spezielle Materialbehandlung). In der Abbildung sieht man die Maschine die verwendet wurde.

Nach den etwa 2 Stunden die dieses Verfahren gedauert hatte war eine Nut in die alte Welle gefräst. Mithilfe einer Passfeder (Stift, welcher das Verrutschen des Zahnriemens verhindert) passten die beiden Scheiben an die Welle.

Rechts sind die Zahnriemenscheiben zu sehen die dann einen Zahnriemen spannen. Links sieht man die Passfeder die in die Nut eingelegt wird und das Durchrutschen der Scheiben verhindert.

Als die einzelnen Bauteile an die erforderlichen Größen angepasst wurden und erweitert wurden, hat das Team den Motor und die ausgebaute Welle wieder zusammengebaut.

Zusammengebaut ergibt das ganze den wichtigsten Teil des Mopeds. Das System soll die Leistung vom Motor an das Hinterrad übertragen. Um den Zahnriemen zu spannen war eine Spanneinrichtung nötig.In der unteren Abbildung sieht man den gespannten Zahnriemen der bereits verbaut ist. Da die Übersetzung am Hinterrad unterschiedlich ist, muss auch der Durchmesser der beiden Scheiben unterschiedlich groß sein.

Um nun den Zahnriemen zu spannen haben wir noch eine zusätzliche Apparatur eingebaut, die den Zahnriemen unter Spannung halten. Im unteren Teil der Abbildung sieht man die Schraube (horizontal – die Schraube die ein Stück raussteht, die festgezogen den Zahnriemen spannen.

IMG_4099

Als nächstes wird die Verkabelung eingebaut und danach dauert es nicht mehr lange für die erste Fahrt auf dem Moped.

Für Fragen, Diskussionen oder Gespräche stehen wir gerne zur Verfügung

Best regards E.MO Team

Advertisements
Fortschrittsbericht: „Mit großen Schritten zur Jungfernfahrt“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s